Mittwoch, 13. Dezember 2017

UNSER Hausbau 2017: Finanzielle Absicherung ist wichtig!


-Werbung-

Wir haben euch ja schon viel Einblick in UNSER Hausbau-Vorhaben gegeben. Ihr kennt die Grundrisse, den aktuellen Status und wie unser neues Haus ungefähr aussehen wird.


Doch heute möchte ich mich einem etwas ernsterem Thema widmen: Die finanzielle Absicherung, die besonders wichtig ist, wenn man ein Eigenheim plant und dann besitzt.

Lotte-Papa und ich haben vor 8 Jahren schon ein Eigenheim erworben. Damals waren wir Vollverdiener ohne Kinder und ohne weitere Verpflichtungen. Finanziell ging es uns ganz gut. Ein wenig hatten wir gespart, doch der Hauskauf kam damals doch recht spontan zu stande, so dass unser Eigenkapital nicht allzu hoch war. 

Ohne Kind war der Hauskredit aber völlig zumutbar. Zumal wir schon damals gesagt haben: Die monatliche Belastung durch das Haus muss mit nur einem Gehalt gestemmt werden können.

Denn man darf sich nicht täuschen, was monatlich oder jährlich so ein Haus kostet. Hier einmal eine grobe Übersicht:
  • Natürlich müsst ihr euren Kredit abbezahlen: Also monatlich eine Rate an die Bank zahlen
  • Sondertilgung: Kann man machen, muss man nicht. Aber umso schneller hat man den Kredit abgelöst. Somit: Spart ruhig eine Summe, die ihr euch leisten könnt.
  • Strom, Gas, Wasser - bei einem Haus sind diese Ausgaben natürlich größer.
  • Kosten für Müllabfuhr
  • Deichgebühren: Das ist natürlich eher bei uns an der Küste eine Gebühr. Aber vielleicht gibt es bei euch was Vergleichbares?
  • Versicherungen: Hausrat, Brandschutz ... Informiert euch, was ihr am besten benötigt! 
  • Jährliche Grundsteuer
  • Legt euch Geld für etwaige Reperaturen zurück: schnell ist mal was an der Heizung kaputt oder der Wasserhahn leckt. Ihr als Hausbesitzer müsst dies natürlich selbst zahlen.
  • Auch ein Garten kostet Geld: Instandsetzung des Zauns, Pflanzen, ein Rasenmäher
Risikolebensversicherung
Berechnet aber auch schon die Kaufnebenkosten mit ein. Bei einem fertigen Haus sehen die anders aus als bei einem Hausbau.
  • Grunderwerbssteuer ist zu zahlen: Bei Kauf eines Grundstücks natürlich geringer als bei einem fertigen Haus.
  • Eventuell Maklerkosten
  • Notarkosten
  • Kosten für die Eintragung ins Grundbuch 
  • Bereitstellungszinsen: Hier könnt ihr mit eurer Bank handeln, dass diese erst nach 6 bis 12 Monaten fällig werden.
  • Bauherrenhaftpflicht wenn ihr selbst baut.
  • Mobiliar: Küche, neue Möbel und auch Lampen ... das summiert sich auch schnell zu einigen Tausend Euro. 
Ich muss gestehen, nachdem Lotte auf der Welt war und wir mit einem vollen und einem reduzierten Gehalt auskommen mussten, haben wir alles nochmal neu kalkuliert. Wir sind im Endeffekt sparsamer geworden und legen monatlich mehr Geld zurück. Klar, man bekommt ja auch ab und an eine Gehaltserhöhung.

So konnten wir uns ein ganz gutes Polster aufbauen und beruhigt das Projekt Hausbau angehen. Zudem waren wir uns einig, dass wir unser derzeitiges Haus verkaufen und nicht als Mietobjekt behalten wollten. Daraus resultierte auch noch einmal ein kleines Eigenkapital.

Was wirklich bei der Entscheidung für den Hausbau geholfen hat: Alle monatlichen anfallenden Kosten aufzulisten. Wir haben Exceldateien erstellt: Einnahmen und Ausgaben eingetragen. Auch Geld für Urlaub und spontane Aktivitäten berücksichtigt. Zudem dann auch eine Datei erstellt, wo wir alle neuen Kosten eingetragen haben. Das erleichterte meine Entscheidung doch sehr.

Doch trotzdem bin ich der Typ: Rechne mit dem Unvorhergesehenen. Und ich als Hauptverdienerin bei uns, muss natürlich daran denken, was passiert, wenn ich finanziell irgendwann ausfalle. Darum habe ich letztes Jahr eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen.
Und selbstverständlich haben wir auch eine Risikolebensversicherung. So ist der Partner im Todesfall auf jeden Fall abgesichert.

In Zusammenarbeit mit CosmosDirekt möchte ich auch die Vorteile einer Risikolebensversicherung kurz aufzeigen. Weitere Infos findet ihr auf jeden Fall auf der CosmosDirekt Internetseite.

Konkret stelle ich euch den neuen Risikolebens-Tarif „Generali Vitality“ vor. Hier lautet das Motto: Gesünder leben und sparen: Cashback und exklusive Rabatte bei gesundem Lebensstil. Vor allem ist dieser Tarif für Gesundheitsbewusste oder „Sparfüchse“ interessant. Und ich bin ein echter Sparfuchs ;)

Zwar bin ich keine Kundin bei CosmosDirekt, aber es spricht viel für das Unternehmen. Nicht nur, dass es den "Besten Risikoschutz" nach Focus Money (Ausgabe 19/2017) bietet, auch ist es laut eigenen Angaben der größte Risikolebensversicherer Deutschlands.

Und das empfehlen die Experten abzusichern:
  • Das 3- bis 5-faches Brutto-Jahreseinkommen als Versicherungssumme wählen
  • Darlehen, Kredite und Verbindlichkeiten zusätzlich berücksichtigen
  • Sich gegenseitig absichern

Und nun zum Generali Vitality Tarif, hier ein grober Überblick. Mehr Infos findet ihr HIER.

Als neues Generali Vitality Mitglied beginnt man im Bronze-Status. Je gesünder man lebt, desto mehr Vitality Punkte erhält man und steigt im Status auf.
Punkte kann man beim Besuch im Fitness Studio oder auch als Nichtraucher sammeln.
Für das Punktesammeln stehen einem Partner zur Verfügung. Und man kann z.B. bei Adidas und anderen Unternehmen vergünstigt einkaufen.
Und zum Schluss: Man wird als Mitglied belohnt und erhält unter anderem bis zu 80€ Amazon Gutscheine. Für uns als Amazon Fan ein echtes Argument.

Den Beitrag und alles weitere lässt sich online klären, aber es steht auch eine Experten Hotline unter 0681 / 966 6689 rund um die Uhr zur Verfügung.

Egal wofür ihr euch entscheidet: Informiert euch immer und sichert euch und eure Lieben ab.

Geld macht nicht glücklich, aber kann Sicherheit geben.

Ich hoffe, dass ich euch ein wenig von unseren Erfahrungen mitgeben konnte. Bei Fragen: Schreibt mich gern an :)





Freitag, 8. Dezember 2017

UNSER Familienbett - ungeplant und trotzdem toll!

Wie einige von euch sicher wissen, schlafen Lottchen, der Papa und ich im Familienbett. Ja, Lotte ist schon 4 Jahre alt, doch trotzdem liebt sie es, bei uns die Nacht zu verbringen. Gern kuschelt sie sich beim Einschlafen an mich ran und auch nachts merke ich wie sie unter meine Decke krabbelt.

In der Schwangerschaft war für uns klar: Lotte schläft am Anfang bei uns, doch sobald sie 6 Monate ist, zieht sie in ihr eigenes Zimmer. Das hatten wir ja schließlich auch ganz hübsch gemacht und ihr Kinderbett ist doch auch gemütlich...

Dann kam alles anders. Ich wurde zu einer Langzeitstill-Mama und nach einer OP als Lotte ca. 6 Monate war, konnte ich sie nicht alleine aus ihrem Bettchen heben, welches neben mir stand. So war es am einfachsten, dass sie gleich bei mir schlief. Dies tat sie auch schon vorher: Entweder auf dem Stillkissen etwas erhöht oder auch gern auf meinem Bauch.

Und so kam es, dass Lotte ab da immer weniger in ihrem eigenen Bettchen (neben unserem Bett) schlafen konnte. Mir machte es nichts aus. Ich begann ja nach 7 Monaten Elternzeit wieder Vollzeit zu arbeiten und genoss natürlich jede Minute mit meinem Kind. Die Nächte waren zwar wenig erholsam, aber mit dem Stillen war es so einfacher und es gelang quasi im Halbschlaf.

Wir wurden immer mal wieder gefragt, ob Lotte durchschläft ... die Frage mussten wir immer verneinen. So richtig durchgeschlafen hat sie erst in diesem Jahr. Es gibt aber immer noch Nächte, wo sie aufwacht. Allerdings schläft sie schnell wieder ein, wenn Mama sie in den Arm nimmt.

Lotte braucht meine Nähe, sie kuschelt so unwahrscheinlich gern. Je älter sie wird, umso mehr braucht sie das ... Und das ist okay, nein, das ist schön für mich. Ich geniesse es, dass wir morgens vor dem Kindergarten noch im Bett kuscheln bevor uns der stressige Alltag gefangen hält.

Nun ist es allerdings so, dass Lotte mit 111 cm schon echt groß ist und sie nachts gern mal die Schlafpositionen ändert und sie unruhig schläft. Im Urlaub haben Lotte-Papa, Lottchen und ich in einem 2m Bett geschlafen. Und es war so erholsam! Wir haben leider nur ein 1,60 m Bett (gehabt).
Somit beschlossen wir: ein größeres Bett muss her!

Nach 6 Wochen (ungeplanter) Wartezeit kam es nun endlich die Woche an. Und Lotte musste es mit ihrem Max erstmal einweihen und Quatsch machen.

Die erste Nacht war toll - Lotte kuschelte sich wie immer in meinen Arm, aber sobald sie eingeschlafen war konnte ich sie in die Mitte schieben und wir schliefen fest bis morgens.

Selbstverständlich kuscheln wir morgens weiterhin. Aber wir alle merken, dass das neue, große Bett uns echt Erholung verschafft.

Mal schauen, wie lange Lottchen noch bei uns schläft. Ich bin mir sicher, dass sie mit 18 bei uns im Schlafzimmer ausgezogen ist ;)

In ihrem Zimmer wartet schließlich ihr Hochbett. 2-3 Mal wollte sie da schon übernachten, eine Nacht schaffte sie, die anderen Male wollte sie wieder zu uns.
Und das ist auch in Ordnung. Sie ist glücklich und uns stört es nicht.


Und bei euch? Team Familienbett oder eigenes Zimmer? Ich bin gespannt :)


Samstag, 2. Dezember 2017

UNSER Hausbau 2017: Der Rohbau nimmt Form an & Brandschutzdämmung von HOMATHERM


 - Anzeige -

Juchhu, der Rohbau bei UNSER Hausbau 2017 steht - na ja, zumindestens ist das Erdgeschoss fertig und das Dachgeschoss soweit, dass es richtfertig ist.



Bedeutet: Wenn der Zimmermann Zeit hätte, könnte die Dachkonstruktion drauf. Ja, hätte Zeit.


Derzeit scheint es einen Mangel an Handwerkern zu geben und viel zu viele Baustellen. Für uns ist das ärgerlich, denn wir freuen uns natürlich über jeden Fortschritt, erwarten voller Vorfreude und großer Ungeduld unseren Umzug ins neue Eigenheim.


Doch wir haben immer wieder einen ungeplanten Baustopp. Natürlich spielt das Wetter auch eine Rolle, Klinkern soll bei Regen nicht gut sein. Leider müssen die Bauarbeiter aber auch immer zwischen unterschiedlichen Baustellen hin- und herspringen. Zudem scheinen die Materialien nicht pünktlich auf der Baustelle anzukommen.

Der Supergau war der falsch gelieferte Klinker - zum Glück konnten wir uns einigen, so dass wir eine große Verzögerung umgehen konnten. Doch jetzt mangelt es an Baumaterialien, Dämmung, Sockelverkleidung und und und müssten geliefert werden. Warum das gerade nicht erfolgt? So wirklich wissen wir es nicht.

Innen nimmt es auch endlich Gestalt an: Die Betontreppe ist fertig, die Holzverkleidung wurde entfernt:


Langsam müssen wir uns aber auch Gedanken über den Innenausbau machen. Fliesen und Laminat haben wir schon ausgesucht. Auch haben wir uns schon für Türen entschieden. Bei diesen Sachen war es wirklich leicht das Richtige zu finden. Aufwändiger ist es dann, dass man sich für die richtigen Baumaterialien entscheidet.

Ein wichtiges Thema ist die Dämmung des Hauses: Die Dämmung ist für das zukünftige Raumklima und den sommerlichen Hitzeschutz, mögliche Energieeinsparungen sowie Brand- und Schallschutz verantwortlich.



Wie ihr merkt: Gute Recherche ist da angesagt.

An dieser Stelle möchte ich euch, falls ihr auch bauen möchtet oder eine Sanierung bei euch ansteht, HOMATHERM Dämmstoffe vorstellen!

HOMATHERM hat für jede Art der Gebäudesituation die passenden Dämmlösungen parat.
Ob Neubau oder Sanierung, für Dach, Wand und Fußboden, für Fassade und Innenwände:
Das Unternehmen bietet baubiologisch geprüfte Dämmstoffe aus Holz für alle Bauvorhaben - Flexible Dämmmatten aus Holz und Zellulose, druckfeste Dämmplatten aus Holz sowie lose Dämmflocken aus Zellulose.




Besonders spannend finde ich die Tatsache, dass die Baustoffe Made in Germany sind und sogar von Öko-Test mit "sehr gut" ausgezeichnet wurden.

Zudem gibt es dank der HOMATHERM Holzfaser-Dämmung einen ganz besonderen Brandschutz:
Denn sie tropfen im Brandfall nicht ab und schützen die Konstruktion durch Verkohlung der Oberfläche!



Wie ihr merkt, man kann mit der richtigen Dämmung viel Einfluss nehmen, also nehmt euch Zeit und recherchiert. Recherche ist ein wichtiger Punkt beim Hausbau. Lotte-Papa und ich haben genügend Zeit dafür gehabt und konnten so auch einige Schnäppchen ergattern.

Am Anfang überforderte mich zugebenermaßen die Fülle an Entscheidungen, die man treffen muss. Jedoch kann man viel im Internet nachlesen. Zudem haben wir ja das Glück, dass wir schon viele Bauherren (und Frauen) in unserem neuen Wohngebiet kennen und profitiert natürlich auch von deren Wissen. Der Austausch und die Erfahrungen anderer Bauherren ist wirklich hilfreich. Scheut euch nicht andere zu fragen: Die meisten geben gern Tipps!

Montag, 27. November 2017

UNSERE Mama-Tochter-Zeit - ein schönes langes Wochenende liegt hinter UNS

Ach, das war die richtige Entscheidung: einfach mal spontan einen Freitag frei nehmen. Denn Lotte hatte sich das schon lange gewünscht, Kindergarten schwänzen und Mama muss nicht zur Arbeit.


Und nicht nur, dass ich ihr den Wunsch erfüllt habe, nein, Lottchen durfte auch entscheiden was wir an dem Freitag machen!

Gern wollte sie mit mir frühstücken, also ab zu einem schönen Café in der Nähe und ein kleines Frühstück genossen.


Dann stand der Besuch eines Shopping-Centers auf Lottes Plan - sie liebt Müller und die Spielzeugabteilung dort. Wie gut, dass es am Freitag 20% auf Alles dank Black Friday gab!

Ein paar Weihnachtsgeschenke hüpften dann heimlich in den Einkaufswagen ... und natürlich durfte Lottchen sich auch ein kleines Geschenk für sofort aussuchen. Es wurde ein Puppen-Regenschirm.

An einem Mädelstag darf dann auch schon vormittags Eis gegessen werden.


Eine süße Schokoschnute lächelte mich vergnügt an.

Dann noch ein wenig bei H&M für Mama geguckt ... und gekauft ;)

Auch wurde noch DM gestürmt - dort liebt Lottchen das Holzpferd. So hatte ich dann Ruhe und konnte für mich stöbern.

Als krönenden Abschluß ging es zu McDonald´s. Ihr glaubt gar nicht, wie Lotte sich darüber gefreut hat!


Für mich war es echt ungewohnt mit Lotte alleine einen Tag zu verbringen, am Wochenende ist ja meist der Lotte-Papa dabei. Aber ich habe es genossen. Und Lottchen auch. Sie nahm mich nachmittags ganz fest in den Arm und sagte, dass der beste Tag gewesen sei. Sie war so glücklich an dem Tag, dass es natürlich auch schwer für mich ist, dass ich als Vollzeit-Berufstätige so wenig Zeit für meine Tochter habe.

Gern hätte ich mehr Freizeit, die ich mit ihr verbringen möchte. Die freie Zeit, die ich habe, versuche ich intensiv mit Lotte zu verbringen.

Momentan liebt Lotte das Backen - allerdings vernascht sie lieber den rohen Teig ;)


So haben wir dann leckere Kekse gebacken.


Und da wir ja einen Mädelstag gemacht haben, wurden die Kekse auch rosa... Und schmeckten trotzdem ganz lecker :)


Ach ja, was gerade auch unser Ding ist: Partner-Look! gern mag Lotte sich wie Mama kleiden, am Freitag haben wir uns für den gleichen Schal entschieden.


So schön, wie es gerade bei Mama und Töchterchen ist, so nervig ist gerade alles rund um unser Hausbau. Wir rutschen gerade in eine doofe Jahreszeit, der bauunternehmer ist ausgelastet, derzeit mal wieder Stillstand. Trotzdem zieht es uns natürlich zur Baustelle - wir sind ja doch neugierig.

Und so sieht es da derzeit aus:


Im alten Zuhause machen wir es uns noch gemütlich - die Weihnachtszeit ist eingeläutet!


Ich wünsche euch eine schöne Woche!

Freitag, 10. November 2017

Lottes Oma fährt zur Reha und von UNS bekommt sie Selbstgemachtes :)

Lottes Oma fährt demnächst in die Reha - es geht in die Schweiz, also schon etwas weiter weg. Lotte und ich werden sie in der Zeit vermissen - schließlich machen wir viele Ausflüge und Urlaube mit Omi.
Doch sicherlich wird Lottes Oma uns genauso sehr vermissen - schließlich ist Lottchen ihr ein und alles.

Somit wollte ich ihr gern den Abschied etwas versüßen. Auf meinem iPhone habe ich so niedliche Bilder von Lotte, Papa, den Hunden und mir. Schnell hatte ich da die schönsten rausgesucht und online bestellt. Ein wunderschönes Album war auch einfach im Internet gefunden.


Sonntag klebte ich dann alle Bilder in das Album ein...



Lottchen widmete sich derweil der Kunst. Schließlich sollte Oma ein selbstgemachtes Kunstwerk von ihr bekommen.

Wie praktisch, dass wir von der Firma Jolly ganz tolle Malsachen bekommen haben. Wer uns schon länger folgt weiß, dass Lottchen das Malen und Basteln liebt.


Zuerst probierte sie die neuen Super Tempera Farben - diese Farben befinden sich in Tuben und können kinderleicht geöffnet werden.


Wir haben sie dann auf einem Plastikteller verteilt.


Ganz konzentriert wurde damit gemalt.



Lotte ist typisch Mädchen und malte in pink ;)


Das Ergebnis ist doch süß, oder?


Während das erste Kunstwerk trocknete, schnappte sich Lotte die Jolly Aquarell-Buntstifte und malte ein Phantasie-Schloss.



Ich bin immer wieder erstaunt, wie kreativ Lottchen ist... Laut Papa hat sie das von ihm geerbt ;)



Und dann durfte Lotte was megacooles testen: ein Pinsel to go - Aqua to Go heißt der praktische Pinsel bei Jolly.


Man befüllt diesen mit Wasser und kann so schöne Aquarelle herstellen. Die Jolly-Produkte könnt ihr online im Shop bestellen.

Auch das gefiel Lotte total... So entstand ganz schnell ein zweites Bild, welches stolz in das Paket von Oma wanderte.


Zudem gesellten sich noch Süßigkeiten in das Paket - Lakritze liebt die Oma und ein paar Glücksbringer schaden nie.


Zudem gab es noch ein Postkartenbuch zum selber Ausmalen, wir hoffen, dass die Oma uns fleißig aus der Reha schreibt.


Da meine Mama auch über den ersten Advent und Nikolaus weg sein wird, habe ich noch eine extra kleine Tüte mit Überraschungen gepackt, die sie dann am 06.12. öffnen darf.


Heute übergeben wir dann das Paket - ich hoffe, dass Lottes Oma sich darüber freuen wird und der Abschiedsschmerz nicht allzu doll ist...

Anmerkung: Die Jolly-Produkte haben wir kosten- und bedingungslos erhalten. Vielen Dank dafür :) Es handelt sich somit um unbezahlte Werbung.

Montag, 6. November 2017

UNSER Hausbau 2017 - Gute Nerven sind gefragt!

In den letzten Tagen hat sich so viel bei "UNSER Hausbau 2017" getan: Nachdem die Bodenplatte endlich gegossen wurde ging es Schlag auf Schlag.






Die ersten Außenwände waren schnell gemauert und dann an nur einem Tag die Innenwände.





Auch kam die Betondecke pünktlich



... die Vorarbeiten für die Betontreppe waren ebenso schon im Gange.



Und dann... dann gab es den Super-Gau!
Am Freitag meldete sich der Lotte-Papa mit einem Foto des angelieferten Klinkers bei mir - erfreulich war das nicht, denn: es wurde der falsche Klinker geliefert.
Zwar richtige Farbe und Form, aber die falsche Oberfläche.
Mails später stand fest: Unseren ausgesuchten Klinker gibt es so gar nicht - alles ein Missverständnis. Also am Samstag ab zum Bauunternehmer und Baustoffhandel. Denn das musste persönlich geklärt werden.

Man erwartete uns da schon gut informiert, es wurde bereits eine Alternative recherchiert. Doch so wirklich glücklich waren wir damit nicht. Somit vereinbarten wir, dass wir am Montag eine Lösung finden, Alternativen hatten wir besprochen.
Das Problem an der ganzen Sache: ein neuer Klinker müsste mit langer Wartezeit bestellt werden. Das bedeutet eine ungewisse Verzögerung des Baus, denn mit dem Verblenden muss jetzt begonnen werden. Anschließend können Fenster ausgemessen und bestellt werden - dann ist das Haus auch dicht. Super für den Winter.

Montag dann die Erlösung: Wir konnten uns für beide Seiten gut einigen - der Baustopp wurde abgewendet! Erleichterung pur bei UNS!

Und so sieht nun der neue Klinker aus:


Ich wusste, dass man starke Nerven für einen Bau haben muss, doch dass schon so früh ein Drama anstehen würde, das hätte ich nicht gedacht.



Nichtsdestotrotz gibt es auch tolle Sachen, die wir derzeit beim Hausbaui erleben. Die neue Nachbarschaft ist super. Am Sonntag verabredeten wir uns im Baugebiet und es entwickelte sich spontan eine kleine Party.


Die Häuser bzw. die bis dahin entstandenen Rohbauten wurden begutachtet. Die Kinder tobten auf den Sandbergen, fuhren Rad und hatten Spaß...
Ebenso planten wir unsere erste Nachbarschafts-Kohltour (bei uns im Norden ein MUSS!) für Februar 2018.

Wir finden das toll ... die Vorfreude wächst auf die neue Nachbarschaft und auf unser neues Heim umso mehr.
Sicherlich werden wir noch einige Dramen erleben - solange man sich gütlich einigen kann ist aber auch das okay. Wir sind gespannt und berichten hier fleißig weiter.

Diesen Schnappschuss habe ich am Sonntag gemacht - anscheinend wird bei UNS mit Herz gebaut :)



Und bei Instagram.com/sasila80 zeige ich euch immer wieder ganz viele Fotos vom Hausbau :)

Mittwoch, 18. Oktober 2017

Wir geniessen den goldenen Oktober und wir testen die Tropilex Hängematte

Nach wochenlangem Regen und grauen Tagen war das Wochenende eine echte Überraschung was das Wetter anging.

Wir im Norden hatten Sonne und warme Temperaturen um die 22 Grad. Grund genug für uns, dass wir ganz viel Zeit draußen verbringen.

Am Samstag ging es erstmal schnell nach Bremen zum Shoppen.


Lotte wollte unbedingt neue Kleider haben, die sie auch im Kindergarten anziehen kann. Also ab mit Oma zu Primark. Zur Belohnung ließen Oma und Mama sich bei der Benefit Brow Bar noch die Augenbrauen hübsch machen. Lottchen erkundete derweil die Kosmetikwelt.



Nachmittags stand dann das erste Richtfest im neuen Baugebiet an. Es war so toll zu sehen, wie die Kiddies mit den Fahrrädern umher sausten und miteinander spielten.



Bis abends quatschten wir in fröhlicher Runde - die guten Temperaturen haben förmlich dazu eingeladen.

Sonntags verließen wir schon früh das Haus - auch bei Sonnenschein, eine Nachbarin feierte ihren 70. Geburtstag mit einem leckeren und rustikalen Brunch.


Mittags verließen wir dann die Gaststätte, das Wetter war einfach so schön. Also schnell umgezogen, die Hunde geschnappt, Lotta ab aufs Fahrrad und zum Wahllokal, in Niedersachsen sollte schließlich der neue Landtag gewählt werden.


Schon am Freitag packte Lotte freudig ein Geschenk von Hängemattewelt.de aus.



Wir durften uns dort eine Hängematte mit passendem Gestell aussuchen.

Ich entschied mich für die  'Tortuga' andalusia Hängematte von der Firma Tropilex - ich mag die Farben und sie ist für zwei Personen bestimmt.

Praktisch ist auch der Aufbewahrungsbeutel, auch wenn Lottchen ein wenig Kraft und Hilfe beim Auspacken benötigte.

Begeistert musste die Hängematte gleich getestet werden... es machte ihr sichtlich Spaß.



Papa und das Lottchen testeten sie ausgiebig - es wurde fleißig gekuschelt!


Am Sonntag durfte ich dann endlich in die Hängematte. Und ich sage es gleich... ich wollte nicht mehr raus. Lotte gesellte sich zu mir und so verbrachten wir einige Stunden bei blauem Himmel in unserer neuen Matte.


Ach was freu ich mich, wenn das Gestell mit Hängematte auf unserer neuen Terrasse steht!

Die Chancen stehen übrigens gut, dass wir im nächsten Sommer schon im neuen Haus sind. Die Bauarbeiten haben diese Woche nach einiger Verzögerung endlich begonnen.

Dienstag hatten unsere Freunde Richtfest. Auch hier war das Wetter förderlich, so dass das Bauunternehmen schnell das Dach errichten konnte.

Hoffen wir, dass der goldene Oktober noch etwas anhält, ich merke, dass er uns gut tut. Die Stimmung hebt sich, man kann wieder viel mehr draußen unternehmen.

Lotte hat ja das Radfahren für sich entdeckt und seit sie nun auch ein neues, größeres von uns bekommen hat, radelt sie jeden Tag.

Ein schöner Nebeneffekt - so viel Draußen sein macht müde ;) Und Lotte schläft die ganze Nacht fein durch. Das ist für uns natürlich auch sehr erholsam. Wir sind Fan vom Goldenen Oktober, ihr auch?